Katzenbuch

Wie sind Katzen Haustiere geworden?

Knochenanalysen uralter Skelettfunde haben Wissenschaftlern erst vor einigen Jahren ein besseres Verständnis davon gegeben, wann Katzen und Menschen erstmals nicht nur nebeneinander, sondern miteinander gelebt haben (www.k-h24.de/link). Und das sah anscheinend etwa so aus: Als die Menschen mit der Landwirtschaft begannen und anfingen, Kornvorräte anzulegen, wurden ihre Siedlungen und Kornlager für allerhand kleine Nagetiere, wie Mäuse, interessant.
Das wiederum zog Wildkatzen an – vor allem die afrikanische Falbkatze, die in Mesopotamien und vom Mittelmeer bis zum Persischen Golf rund um die frühen Zivilisationen des Menschen verbreitet war.
Den Menschen kam es natürlich gelegen, dass die Katzen sich so ambitioniert um das Nagerproblem kümmern. Wie sich in über 5.000 Jahre alten Funden nachweisen ließ, wurden alte Katzen, die nicht mehr jagen konnten, offenbar mit Hirse gefüttert. Aus dieser Dankbarkeit wurde schnell Liebe und schon im alten Ägypten begann man mit ersten Versuchen, Katzen mit bestimmten Merkmalen als Haustiere zu züchten.

Dort wurde die sehr gebärfreudige Katze auch als Fruchtbarkeitssymbol verehrt – war aber auch immer noch vor allem rund um die Kornkammern im Einsatz. Die alten Griechen und Römer überließen diesen Job übrigens in der Regel eher Frettchen, bevor die ersten Katzen von Ägypten, damals noch illegal aus dem Land geschmuggelt, ihren Weg nach Griechenland und von dort im vierten Jahrhundert auch an den Tiber fanden. Nach und nach eroberten die Katzen dann Europa und spätestens im Spätmittelalter waren sie weit verbreitet. Auch Leonardo da Vinci konnte sich für die Stubentiger begeistern: „Schon die kleinste Katze ist ein Meisterwerk!“, wird der berühmte Italiener zitiert. Ebenso weit verbreitet wie die Katze war aber der Aberglaube, dass Katzen mit Hexerei in Verbindung stünden.

Bis ins 18. Jahrhundert war die Katze vor allen Dingen ein nützlicher Mitbewohner und Mitarbeiter der Kornkammern, Mühlen und natürlich auch Wohnhäusern um vor Mäuseplagen zu schützen und sich ansonsten im Wesentlichen um sich selbst kümmert. Erst ab dann sah man sie auch als Haustier und ab ca. 1900 widmeten sich gezielte Zuchtversuche auch speziell dem Aussehen von Katzen. Dabei hat man einerseits versucht, antike Rassen wiederherzustellen, und andererseits auch, bestimmte Merkmale, wie die Haarlänge, zu beeinflussen. Gleichzeitig sind Katzen in vielen Regionen der Welt auch wieder verwildert, in denen sie ursprünglich gar nicht heimisch waren.

Ihr Katzen Buch – Kapitel einfach anklicken:

Spielen oder Kämpfen – die Unterschiede

Das Temperament von Katzen ist sprichwörtlich und sie tragen auch gerne spielerische Scheinkämpfe aus, die sehr wild aussehen können. Da ist es oft schwer zu erkennen, ob das noch Spiel ist oder ein wirklicher Kampf stattfindet, den man unterbrechen sollte. Deshalb...

Warum Katzen Mäuse und andere Geschenke mitbringen

Das Mitbringen von „Geschenken“ gehört zu den irritierendsten Verhaltensweisen der kleinen Mäusejäger. Sie bringen halbtote Mäuse, Vögel und Fledermäuse und präsentieren sie voller Stolz auf dem Wohnzimmerteppich. In einem kuriosen Fall in Neuseeland brachte eine...

Warum Katzen schnurren und miauen

Schnurren gibt es bereits bei Wildkatzen, selbst Löwen und Tiger schnurren. Allgemein wird angenommen, dass die Tiere damit einen entspannten, friedfertigen Zustand signalisieren. Kurz: Wenn Ihre Katze schnurrt, geht es ihr sehr wahrscheinlich gut und sie fühlt sich...

Was macht die Katze da? Das Verhalten der Katzen

Nun kommen wir zu einigen Fragen, die sich bestimmt der eine oder andere Leser – egal, ob Katzenhalter oder Katzenneuling – schon einmal gestellt hat. Denn vieles von dem, was wir bei Katzen so sehen, kommt uns seltsam oder verrückt vor. Zum Beispiel, wenn sie uns...

Womit kann man Katzen waschen und kämmen?

Katzen sind ambitionierte Fellpfleger und kümmern sich eigentlich intensiv um die eigene Sauberkeit. Dabei können Sie sie aber unterstützen, wenn Sie möchten. Vor allem Langhaarkatzen können Sie täglich mit einer geeigneten Katzenbürste bürsten. Katzen mit kürzeren...

Katzenhöhlen, Rascheltunnel und Katzenspielzeug

Stubentiger sind verspielt und mögen es, wenn ihre Geschicklichkeit herausgefordert wird. Klassiker in der Katzen-Spielkiste sind natürlich Pappkartons, Bälle und die obligatorischen Kratzbäume, die in keiner Katzenwohnung fehlen dürfen. Es gibt aber noch eine...

Woran Katzen gerne kratzen

Wenn man sie lässt, kratzen Katzen an allem, das ihnen Spaß macht. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Erst einmal setzen sie damit Duftmarken, außerdem schleifen sie ihre Krallen ab und nicht zuletzt entspannt es sie auch, sich mit den Krallen irgendwo einzuhaken und...

Transportbox oder Transporttasche für Katzen?

  Es kommt immer mal vor, dass Sie Ihre Katze transportieren müssen: Etwa zum Tierarzt, in den Urlaub oder in die Tierpension. Dafür haben sich Katzen-Transportboxen bewährt: Sie sind geräumig und stabil und eignen sich auch für größere und aktivere Katzen....

Wo kommt die Katzenklappe hin?

  Freigängerkatzen können manchmal ganz schön nerven. Sie meinen das nicht böse, aber sie sind einfach so: Erst betteln sie, dass sie in den Garten wollen. Nach einer Minute finden sie es dort aber doof und stehen mit wehleidigem Blick wieder vor der...

Wieso lieben Katzen Kartons?

Ein so verbreitetes wie seltsames Phänomen: Wenn eine Katze einen Karton sieht, so klein er auch sein mag, fühlt sie sich magisch angezogen und muss sich da unbedingt irgendwie reinzwängen. Aber warum? Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund: Es entspannt die Katze...