Katzenbuch

Wie sagt eine Katze „Ich liebe Dich“?

Ob Katzen Liebe und Zuneigung so empfinden wie wir, ist fraglich – immerhin stammen sie ja von vergleichsweise einzelgängerischen Wildkatzen ab und haben für solche Gefühle nicht die gleiche soziale Verwendung wie wir. Andererseits weiß jeder, der eine Katze besitzt: Die kleinen Stubentiger zeigen auf verschiedene Weise ihre Zuneigung und genießen es, mit Menschen zusammen zu sein, die sie mögen.

Dabei ist die Art und Intensität der Liebesbekundungen natürlich von der Rasse und vom individuellen Charakter der Katze abhängig. In der Regel haben diese Signale ihren Ursprung in der Beziehung einer jungen Katze zu seiner Mutter.

Ein Beispiel dafür ist das Antrippeln mit den Vorderfüßen: Das ist ein angeborener Reflex sehr junger Katzen, die so die Milchproduktion bei der Mutter anregen. Da wir die Katzen füttern und sie so dauerhaft in einer „Baby“-Rolle halten, behalten sie offenbar diesen Reflex bei. Nebenher markieren sie uns so auch mit Duftspuren und zeigen, zu wem wir gehören.

Anschmiegen und Schnurren sind ebenfalls typische Signale, die auch recht einfach zu deuten sind: Wen eine Katze mag, dem ist sie gerne nahe, und wenn sie dabei schnurrt, dann fühlt sie sich sicher und behaglich. Besonders viel Vertrauen zeigen Katzen, wenn sie ihren Bauch präsentieren – ein solches Risiko gehen sie nur ein, wenn sie sich ganz sicher sind.

Leichtes Anknabbern oder Ablecken, zum Beispiel an den Händen, ist ebenfalls ein spielerischer Weg, wie Katzen Zuneigung zeigen. Ganz deutlich wird es, wenn die Katze den Menschen anblinzelt. Dann freut sie sich ganz besonders, wenn der Mensch kurz zurück blinzelt.

Wenn die Katze ihren Menschen mit dem Kopf anstupst und sich an seinen Beinen reibt, zeigt sie nicht nur Nähe oder fordert Aufmerksamkeit. Auch hierbei hinterlässt sie nämlich Duftspuren, die anderen Katzen deutlich sagen sollen: „Meins!“.

Wer öfter mit Katzen zu tun hat, hat vielleicht schon die Gelegenheit gehabt, ein merkwürdiges Phänomen zu beobachten: Katzen scheinen vor allem jene Menschen zu bevorzugen, die überhaupt keine Katzentypen sind. Wussten Sie, warum Katzen lieber zu Menschen gehen, die gar keine Katzen mögen? Die Erklärung ist so einfach wie katzentypisch. Denn wer keine Katzen mag, bedrängt Katzen auch weniger mit Ansprechen, Anfassen und direktem Blickkontakt. Vor allem bei Menschen die die Katze nicht kennt, empfindet sie das ablehnende Verhalten als sehr angenehm und einfühlsam. Sie fühlt sich bei solchen Menschen also erst einmal sicherer und geborgener. Ein sehr verständliches Verhalten, oder würden Sie lieber zu einer grabschenden, lauten Person gehen, die Sie nicht kennen?

www.k-h24.de/link

Ihr Katzen Buch – Kapitel einfach anklicken:

Was für Katzenzubehör brauche ich?

Es gibt bestimmte Dinge, die Sie unbedingt in Ihrem Haushalt haben sollten, wenn Sie eine Katze einziehen lassen. Denn diese Dinge sind unverzichtbar, um dem Stubentiger ein schönes, artgerechtes Leben zu ermöglichen. Natürlich gibt es noch viel mehr Zubehör, das Sie...

Was tun, wenn Sie sich für eine Katze entschieden haben?

Es ist so weit: Sie haben sich für eine Katze entschieden und warten jetzt voll Vorfreude, dass das Fellknäuel zu Ihnen nach Hause kommt. Wenn Sie sich für ein Katzenbaby entschieden haben sind die Herausforderungen etwas anders, als wenn Sie eine ausgewachsene Katze...

Alles Wichtige für Katzenhalter

Dieses Kapitel wird vor allem ein Nachschlagekapitel:Gestandene und zukünftige Katzeneltern können hier schnell nach wichtigen Informationen schauen und Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Den Anfang machen soll eine Übersicht, auf was Sie sich als...

Das Pica-Syndrom: Was frisst die Katze denn da?

Dieses Syndrom kann sowohl bei Menschen als auch bei Tieren auftreten und ist relativ selten. Wenn es auftritt, bedarf es aber Ihrer Aufmerksamkeit, damit die Katze nicht zu Schaden kommt. Es äußert sich darin, dass die Katze plötzlich an Dingen nuckelt oder kaut, die...

Woran erkennen Katzen ihren Besitzer?

Freunde und Feinde, Verwandte und Fremde zu unterscheiden, ist eine natürliche Fähigkeit von Katzen. Deshalb sind sie selbstverständlich auch in der Lage, ihren Menschen und andere Mitbewohner des Haushalts zu erkennen. Dabei mögen sie, jeder der Katzen hat, weiß das,...

Wie sehen und denken Katzen?

Katzen funktionieren etwas anders als Menschen: Sie leben und vor allem jagen in der Natur nicht wie wir in Gruppen, außerdem sind sie viel kleiner und ernähren sich anders, nämlich nur von Fleisch. Daraus ergibt sich ein vollkommen anderer Blick auf die Welt. Und...

Wieso Katzen gerne auf Menschen schlafen

Wir hatten das Thema ja schon bei den nächtlichen Beschäftigungen: Katzen legen sich gerne auf Menschen, am liebsten auf jene, die sie besonders mögen. Aber warum machen sie das? Dafür gibt es verschiedene Theorien – welche davon wirklich der Grund ist, könnte uns nur...

Warum Katzen Angst vor Wasser haben

Wer einmal das Drama erlebt hat, was eine Katze um ein paar Spritzer Wasser in ihrem Fell machen kann, der weiß: Katzen sind alles andere als Wasserratten. Nicht alle Katzen, muss man allerdings anmerken: Einige Katzen, vor allem Züchtungen aus küstennahen Regionen,...

Warum Katzen Angst vor Gurken haben

Vielleicht haben Sie schon eins dieser Videos im Internet gesehen, in denen eine Katze frisst und jemand hinter der Katze eine Gurke ablegt. Sobald die Katze die Gurke bemerkt, erschreckt sie sich und springt in einem steilen Bogen davon. Das sieht natürlich lustig...

Was machen Katzen nachts und wenn sie alleine sind?

Eins weiß man sicher über Katzen in der Nacht: Sie sind alle grau. Abgesehen davon kann sich das nächtliche Verhalten der eigentlich in der Dämmerung jagenden Miezekatzen aber stark unterscheiden. Sie sind zwar nicht ausgesprochen nachtaktiv, sie sind durch ihren...